Neues aus dem Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder e.V. Mainz

Seit Ende 2013 hat der Förderverein die langjährige Erzieherstelle auf der Kinderkrebsstation an der Universitätsmedizin Mainz übernommen, da sie sonst dem Rotstift zum Opfer gefallen wäre.

Das Spielzimmer ist für die Kinder der einzige Ort der Klinik, der für sie rein positiv besetzt ist. Hier können sie spielen, basteln und ein Stück der Normalität leben, die ihnen durch die Krankheit genommen wird.

Neben dem Spaß, den die Kinder mit der Erzieherin haben können, werden auch die Eltern entlastet. Wenn sie ihr Kind bei der Erzieherin in guten Händen wissen, können die Eltern sich zurückziehen und organisatorische Dinge erledigen.

Kinder können im Spielzimmer selbst entscheiden, was sie tun möchten, im ansonsten fremdbestimmten Stationsalltag, in dem ihnen vorgeschrieben wird, wann gegessen, Fieber gemessen, schmerzhafte Untersuchungen vollzogen werden und selbst wann der Toilettengang zu erfolgen hat.

Durch die Versetzung aller Erzieherinnen in die KiTa der Universitätsmedizin, wäre die Stelle der Erzieherin auf der Kinderkrebsstation auch beinahe weggefallen. Als Elternverein war es für uns jedoch undenkbar eine den Kindern so wichtige Person wegzunehmen. Konsequenz für uns war die Drittmittelfinanzierung durch Spendengelder. Durch die langjährige Erfahrung von Karola Maus und ihre herzliche und fröhliche Art, ist sie für den Förderverein ein echter Gewinn und für die betroffenen Patienten eine der wichtigsten Personen der ganzen Station.

Jede Spende, die dieses Projekt unterstützt, ist daher äußerst hilfreich.

Bitte weitersagen... Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter0Pin on Pinterest0